Unser Leitbild

Die FPÖ Graz ist eine politische Kraft, die sich als Partei engagierter und interessierter Menschen für ein funktionierendes Zusammenleben der Grazer Bevölkerung einsetzt.

Die FPÖ Graz steht für aufrichtige Heimatliebe, den Mut zur Wahrung unserer Identität sowie die Wertschätzung der Generationen. Freiheit, Leistung und Chancengleichheit, getragen vom Bekenntnis zu sozialer Verantwortung, sind für sie von höchstem Wert.

Die FPÖ Graz will den Menschen ein verlässlicher Partner sein. Als politische Kraft neuen Stils ist sie bereit, Verantwortung für unsere Stadt zu übernehmen. Als einzige Alternative setzt sie sich glaubwürdig für Bürgernähe, Transparenz und zukunftsorientierte Mitgestaltung ein. Der Respekt vor dem kulturellen Erbe garantiert uns, unseren Kindern und Kindeskindern eine lebenswerte Heimatstadt.

Wofür steht Graz?


Graz ist mehr als die Summe seiner Teile

Weltkulturerbe, Robert Stolz Geburtsstadt oder Kulturhauptstadt? Das Wesen von Graz erschließt sich dem Betrachter nicht anhand einzelner Bauwerke, Personen oder Titel, unsere Heimatstadt besticht vielmehr durch ihre einzigartige Gesamtheit - die größte zusammenhängende Altstadt Europas, sechs Universitätsstandorte sowie durch die wachsende Bedeutung als Wirtschafts- und Verwaltungszentrum der Steiermark.

Internationale Vorzeigebetriebe sowie eine Fülle von Innovationen bilden gemeinsam mit den Universitäten und Fachhochschulen ein Zentrum des Wissenstransfers, das wesentlich dazu beiträgt, den Bildungs- und Wirtschaftsstandort Graz wettbewerbsfähig zu halten.

Bislang ist es nicht gelungen, den Herausforderungen des städtischen Wachstums wirksam zu begegnen. Ein untaugliches Verkehrskonzept wird den Anforderungen einer wachsenden Großstadt nicht gerecht. In Scharen auftretende Bettlergruppen, ungeübte Straßenmusikanten und die mit freiem Auge erkennbare Drogenproblematik offenbaren mangelnden politischen Lösungswillen und beeinflussen das Erscheinungsbild der Stadt negativ.

Das städtische Entwicklungskonzept vermittelt sowohl in soziokultureller als auch baulicher Hinsicht falsche Signale. Stark verlangsamte Bauverfahren, unkoordinierte Entwicklungs- und Bautätigkeiten sowie nicht nachvollziehbare Behördenentscheide zeigen das Fehlen eines zukunftsorientierten Stadtentwicklungskonzeptes deutlich auf.

Der an sich erfreuliche Bevölkerungszuzug stellt Graz aber vor bisher hartnäckig ignorierte Spannungsfelder. In Fragen der Zuwanderung führen fehlender Mut und falsch verstandene Toleranz unweigerlich in eine konfliktreiche Zukunft und stellen kommende Generationen vor nahezu unlösbare Aufgaben.

Deshalb sollte das Schicksal zahlreicher anderer europäischer Städte für Graz auch ein warnendes Beispiel darstellen.
Auf dem Weg in eine lebenswerte Zukunft wird es daher notwendig sein, eine respektvolle, integre und selbstbewusste Politik für alle Grazer zu realisieren!

Ziel muss es sein, Graz für die Menschen liebens- und lebenswert zu gestalten.