Super-Ticket für die Steiermark wird zum Super-Flop für Graz

Verkehrsministerin Gewessler versagt Grazer Öffi-Ausbauplänen die finanzielle Unterstützung

Laut einem Vorabbericht der Krone wird am kommenden Samstag das zwischen dem Land Steiermark und dem Bund ausverhandelte „Steiermark-Paket“ in Höhe von 1,2 Milliarden Euro für die Einführung des 1-2-3-Ticket präsentiert.

Damit sich die Steiermark an dem Prestigeprojekt der Grünen Verkehrsministerin beteiligt, werden umfangreiche Fördermittel durch ihr Ressort zugesagt. Der größte Geldfluss soll dabei aber nicht in die am schnellsten wachsende Stadt Österreichs, nach Graz, fließen, sondern in den ländlichen Raum. Von den zugesagten 1,2 Milliarden Euro hat Gewessler nur maximal 40 Millionen Euro für Graz bewilligt.

Mit fadenscheinigen Argumenten wurde die Förderwürdigkeit des Straßenbahnausbaus nach Reininghaus und in die Smart City gestrichen. Auch dem weiteren Ausbau nach Nordwest, Südwest und der Linie zur Universität soll die Verkehrsministerin die finanzielle Unterstützung versagt haben. Fördermittel, die für den weiteren Ausbau des öffentlichen Verkehrs in Graz aber dringend benötigt werden.

„Der Grünen-Ministerin in Wien, Frau Gewessler, ist der Ausbau des öffentlichen Verkehrs in Graz offensichtlich vollkommen egal. Die Heuchelei der Grünen wird hier wieder einmal ganz klar deutlich: Es wird zwar permanent der Ausbau des öffentlichen Verkehrs gefordert, wenn es aber darum geht die notwendige Finanzierung sicherzustellen wird man wortbrüchig“, so der Grazer Vizebürgermeister und FPÖ-Obmann Mario Eustacchio.

„Der in Graz geborenen Verkehrsministerin sind offensichtlich alle anderen Städte ein größeres Anliegen, wenn für die Mini-U-Bahn in Salzburg 450 Millionen Euro und für die Stadtbahn von Linz 250 Millionen Euro lockergemacht werden. Graz darf bei der Zuteilung von Fördermittel nicht durch den Rost fallen und hier muss auch die Landesregierung durch Verkehrslandesrat Anton Lang für eine Kurskorrektur sorgen“, so Klubobmann Armin Sippel abschließend.

Rückfragehinweis:
FPÖ Gemeinderatsklub
Tel.: 0316/872-2140