Stadträtin Wirnsberger soll ihren umweltpolitischen Winterschlaf beenden

Ideen sind gefragt

Die Anzahl an Überschreitungstagen in puncto Feinstaub hat bereits Ende November den Vorjahreswert übertroffen. Die von der EU zugelassenen 35 Überschreitungstage sind ohnehin bereits deutlich überschritten. Grund genug, die zuständige Umweltstadträtin Wirnsberger an ihre Kernaufgaben zu erinnern.

„Ich habe ja durchaus Verständnis dafür, dass die Grünen aufgrund der jüngsten Ereignisse ein starkes Bedürfnis haben, sich mit der eigenen Partei zu befassen. Gute Gespräche in der Grünen Akademie, freundliche Versuche einander inhaltlich näherzukommen und ein Alibi-Engagement in den sozialen Netzwerken mögen aus Sicht der Grünen das Gebot der Stunde sein, mit den wahren Aufgaben einer Stadträtin hat dies allerdings wenig zu tun. Stadträtin Wirnsberger ist also herzlich eingeladen, endlich in ihrem Amt anzukommen und ihre Aufgaben, für die der Steuerzahler sie ja auch bezahlt, wahrzunehmen. Sie ist nicht die Expertin für gesellschaftliches Allerlei, sie ist – wenn sie dort auch keine Expertin ist – immerhin für Umweltfragen zuständig. Sollte es ihr an Ideen und Lösungskompetenz mangeln, sind wir gerne bereit, ihr hilfreich zur Seite zu stehen“, so die Grazer FP-Umweltsprecherin Mag. Astrid Schleicher.