Sprachliches Durcheinander und deutlich mehr Muslime an Grazer Schulen

Sippel: Klares Nein zu weiterer Zuwanderung

Wenn auch der Höhepunkt der Migrationswelle inzwischen drei Jahre zurückliegt, spürt die Gesellschaft dessen Nachwirkungen in zunehmendem Ausmaß. Vor allem im Bildungsbereich auf Ebene von Kindergärten und Pflichtschulen unterstreichen aktuelle Zahlen eine höchst besorgniserregende Entwicklung. Dabei lässt sich konsequenterweise ein massives Stadt-Land-Gefälle feststellen.

Rund 10 % der steirischen Volksschüler und 9,5 % der Schüler an steirischen Neuen Mittelschulen sind Muslime. Demgegenüber beträgt der Anteil der Muslime an Grazer Volksschulen 30 %, und an den Neuen Mittelschulen in Graz sind es bereits satte 44 % – im Vergleich zum restlichen Bundesland deutlich mehr als das Vierfache. Bei Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache beträgt der Anteil an Grazer Volksschulen durchschnittlich 53 %, in Extremfällen 100 %.

„Gerade die urbanen Ballungsräume sind besonders stark von den Nachwehen der Migrationswelle betroffen. Was mir aber im Zusammenhang mit der derzeit geführten Integrationsdiskussion am meisten fehlt, ist der Blick in die nahe Zukunft. Wir wissen, dass einer Studie zufolge 75 % der islamischen Religionslehrer in der Steiermark und in Kärnten keine unseren Standards entsprechende Fachausbildung haben. Es geht auch nicht ausschließlich darum, wie gut die Kinder an den Grazer Pflichtschulen Deutsch sprechen, sondern es geht vielmehr darum, welche kulturellen Ideologien sie in die autochthone Gesellschaft hineintragen. Angesichts der uns vorliegenden Zahlen muslimischer Kinder an Grazer Pflichtschulen darf angezweifelt werden, dass eine Integration der aufgenommenen Gesellschaft in die angestammte überhaupt noch durchführbar ist. Was diese Zahlen aber jedenfalls belegen, ist ein Weg unserer Gesellschaft hin zu einer Inhomogenität und hin zu einem Graz, in dem unsere Kinder zur Minderheit im eigenen Land werden. Wir lehnen daher jede weitere Zuwanderung ab“, so der FP-Klubobmann Armin Sippel abschließend.