FPÖ- Graz fordert: Stadt soll Gastgärten auf öffentlichen Plätzen zur Verfügung stellen

Saisoneröffnung muss für alle Gastronomen möglich sein

Seit knapp vier Monaten werden unsere heimischen Wirte und Kaffeehausbetreiber von der Bundesregierung zum Warten verdammt. Viele Betreiber stehen bereits durch die verordnete Zwangsschließung vor den Scherben ihrer beruflichen Existenz oder haben mittlerweile den Weg zum Konkursrichter antreten müssen.

Die von der Bundesregierung gemeinsam mit den Landeshauptleuten am Montag in Aussicht gestellte Öffnung der Schanigärten mit Eintrittstesten ab 27. März, ist für die Gastronomen ein weiterer Schlag in die Magengrube. Viele Gastrobetriebe haben entweder keinen oder nur einen ganz kleinen Gastgarten und fallen dadurch durch den Rost. Die Ankündigung der Regierung, hier durch die Etablierung von Schanigärten unterstützen zu wollen bleibt wie immer vage und trägt nicht zur Planungssicherheit der Branche bei.

Die FPÖ-Graz bringt um diese für die Gastronomie unerträgliche Situation etwas zu erleichtern, folgende Idee ins Spiel: Die Stadt soll Gemeinschaftsgastgärten für interessierte Gastronomen ermöglichen und die Infrastruktur bereitstellen. So könnte ein großer Gastgarten am Haupt- bzw. Karmeliterplatz und ein Biergarten im Stadtpark, rund um das „Forum Stadtpark“, rasch errichtet werden.  Diese Maßnahme würde die katastrophalen Entscheidungen aus Wien etwas abschwächen.

„Die Menschen drängen bei steigenden Temperaturen wieder nach draußen. Wir müssen daher schnell handeln. Es braucht jetzt dringend innovative Konzepte um die Grazer Gastronomie zu retten. Die Einführung von Gemeinschaftsgastgärten würde für viele Gastronomen eine wesentliche Hilfestellung sein. “, so der Obmann der FPÖ-Graz Mario Eustacchio.

„Hier ist vor allem die für die Grazer Gastgärten zuständige Stadträtin Kahr gefordert, ein für die Gastronomie schnell umsetzbares und attraktives Angebot auf die Beine zu stellen. Die von der Bundesregierung geforderten unsinnigen Eintrittstests für einen Aufenthalt im Freien können durch die Teststraße in der Messe oder durch die Apotheken in der näheren Umgebung übernommen werden. Vielleicht schafft es diesmal auch SPÖ-Chef Ehmann, seine Bundesparteiobfrau Rendi-Wagner, die sich selbst gegen diesen Öffnungsschritt ausspricht, von der Notwendigkeit einer Öffnung der Gastronomie zu überzeugen“, so FPÖ- Klubobmann Sippel abschließend.

Rückfragehinweis:
FPÖ Gemeinderatsklub
Tel.: 0316/872-2140