Bezirksrat Gries: Kommunisten ergreifen Posten des Bezirksvorsteherstellvertreters

Die bisherige Stellvertreterin Vanessa Trattner verliert dadurch ihre Funktion

Nach der letzten Bezirksratswahl im Februar 2017 formte sich im Bezirk Gries eine Linksaußen-Koalition von Kommunisten, Sozialisten und Grünen. Dabei einigte man sich betreffend das Amt des Bezirksvorstehers auf eine Drittellösung. Aktuell übt dieses Amt mit Tristan Ammerer ein Vertreter der Grünen aus, die bei der letzten Wahl im Bezirk nur den fünften Platz erreichen konnten.

Kurz nach der Weitergabe des Bezirkschefs an die Grünen nutzte nun die KPÖ im Rahmen der gestrigen Sitzung des Bezirksrates die Möglichkeit, mit der Funktion des 1. Bezirksvorsteher-Stellvertreters einen weiteren bezahlten Posten an sich zu reißen. Die von dieser Position geschasste ÖVP wurde dadurch auf den Posten des 2. Stellvertreters gedrängt. Als Folge daraus verliert nun die zweifache junge Mutter Vanessa Trattner, die gemeinsam mit der FPÖ bei den Bezirksratswahlen mit 18,82 % den dritten Platz erreicht hatte, ihre Funktion als 2. Bezirksvorsteher-Stellvertreter. Vanessa Trattner, die in den letzten beiden Jahren hervorragend für die Anliegen der Bevölkerung im Bezirk Gries gekämpft hat, fällt diesem parteipolitischen Ränkespiel zum Opfer. In allen anderen Grazer Bezirken werden die beiden Stellvertreter von jenen Parteien gestellt, die auch von der Bevölkerung zur zweit- und drittstärksten Kraft gewählt wurden.

„Es ist erstaunlich, dass eine Partei, die ‚100 % sozial’ auf ihre Fahnen schreibt, bei der ersten Gelegenheit nach Posten greift und damit fleißigen und bei der Bezirksbevölkerung beliebten Bezirkspolitikern indirekt das Misstrauen ausstellt. Bisher zeichnete sich die politische Arbeit in den Grazer Bezirken vor allem durch Sachlichkeit und parteiübergreifenden Konsens aus. Diese kommunistische Postenrochade beendet leider diese Tradition“, so Klubobmann Sippel abschließend.