Beitrag zur aktuellen Debatte über die Bautätigkeit in Graz

Aktuell findet wieder eine heftige Diskussion rund um das Thema Bauen in Graz statt. Die Sängerin Stefanie Werger hat in diesem Zusammenhang sogar von einer „Bauwut“ gesprochen. Letztlich liegt es in der Verantwortung der Politik in Stadt und Land, einen vernünftigen Weg zwischen Wachstum und Lebensqualität in Graz zu schaffen.

Der freiheitliche Klubobmann Armin Sippel vertritt in dieser Debatte unter anderem folgende Position: „Die gestiegene Bautätigkeit in unserer Stadt ist ein Resultat des starken Zuzugs. Allerdings gilt es mit dem entsprechenden Fingerspitzengefühl eine Balance zwischen den unterschiedlichen Aufgabenstellungen herzustellen. Leistbarer Wohnraum muss dort geschaffen werden, wo bereits Infrastruktur vorhanden ist. Hier steht als zusätzliches Instrument in Kürze auch das Räumliche Leitbild zur Verfügung. Andererseits aber müssen die entsprechenden Förderinstrumente so gelenkt werden, dass es nicht zu einem baulichen Überangebot kommt. Schließlich wird die Bauwirtschaft auch durch entsprechende Fördermodelle der einzelnen Gebietskörperschaften unterstützt. Die Stärkung der Regionen in der Steiermark könnte zudem dazu beitragen, den Zuzug in den urbanen Ballungsraum Graz in einem vernünftig Maß zu halten. Das aber sind Anliegen, die die Grazer Bevölkerung auch an das Land Steiermark herantragen kann.“